Über mich

Robert E. Steinmetz

INFO

Ich wuchs 1951 in Esch/Alzette im Großherzogtum Luxemburg auf. Dort besuchte ich die Grundschule und danach die Berufsschule, wo ich den Beruf eines Schlossers erlernte. Nach einer dreijährigen Ausbildung in der luxemburgischen Armee und Polizeischule, trat ich 1971 in den Polizeidienst ein. Ich war in Düdelingen, Wiltz, Esch/Alzette und Luxemburg-Stadt tätig. Nach zahlreichen Weiterbildungen an Deutschen Polizeihochschulen, in Enkenbach und Stuttgart, übernahm ich die Leitung der Polizeihundestaffel und später diejenige der seit 2019 umstrittenen Zentralkartei der Polizei. Schlussendlich war ich ab 2004 bis zu meinem Eintritt in den Ruhestand 2006, Kommandant des Polizeikommissariats Differdingen, der drittgrößten Stadt Luxemburgs.

In dem autobiografischen Buch “ …und doch lebe ich “ (2019) gewähre ich tiefe Einblicke in Höhen und Tiefen meines Lebens. ISBN: 978-3-00-063383-6

Als einziger überlebender, halb blinder Zwilling schildere ich die dramatische Odyssee meiner Kindheit nach dem Tod meines Vaters. Diese führte mich in eine dunkle Schreckensreise in das berüchtigte katholische Waisenhaus „Kannerland“ in Limpertsberg, in welchem sexuelle Erniedrigungen durch die Schwestern der heiligen Elisabeth an der Tagesordnung standen. Schlussendlich landete ich in den Händen eines Pädophilen.

Trotz des bis heute andauernden Traumas gelang es mir mit unbändiger Willenskraft meinem Leben eine Wende zum Besseren zu geben.

Mit dem Verfassen meines ersten Buches überkam mich die unbändige Lust am Schreiben. Ich beschloss diesem Drang nachzugeben und verfasste 2021 meinen ersten Roman, eine Dystopie mit dem Titel “ Giele Botter – Eine tödliche Verschwörung „. ISBN: Erscheinungsdatum Dezember 2021

Robert E. Steinmetz grandit à Esch-sur-Alzette. Il y fréquente l’école primaire de 1957 à 1964 et l’école professionnelle de 1965 à 1967, où il apprend le métier de serrurier. Après une formation dans l’armée et à l’École de police, il entre dans la police en 1971 et travaille d’abord à Dudelange, puis à Esch-sur-Alzette à partir de 1978. Après une carrière à la tête du groupe canin de la Police grand-ducale, puis du Service de documentation judiciaire, il prend finalement, de 2004 jusqu’à son départ à la retraite, la direction du commissariat de proximité de Differdange.

Dans le récit autobiographique … und doch lebe ich (2019), Robert E. Steinmetz présente l’histoire de sa vie – commencée dans le dénuement matériel et émotionnel dû à la mort prématurée de son père et à un séjour de plusieurs années en foyer – comme un mouvement ascendant qui traverse et surmonte les épreuves, ainsi qu’un processus de libération et d’individuation émotionnelles.

AUTOR VON:

„… und doch lebe ich“
August 2019

„Giele Botter – Eine tödliche Verschwörung“
Erscheinungsdatum Dezember 2021

KONTAKT:

Wenn Sie sich über Bücher, amerikanische Autos, die Polizei oder irgendein anderes Thema unterhalten möchten, können Sie Robert jederzeit gerne kontaktieren.